abgrund

ein blick in die tiefe
unendlich weit
angst vor dem absturz
seelenlosigkeit

still stehend
schweigend erstarrt
vor dem unheil
der abgrund naht

ein blick ins herz
betäubt vor schmerz
bewegungslos bleibt
im rad der zeit
immer mehr hoffnunglosigkeit

(c) silence-soul 2006-11-08 17:36
__________________________________________________



scheiß spiel

wer hat mir das nur beigebracht
dunkle stunden in der nacht

wachend hoffen auf dunkelheit
um zu verhindern,
dass es knallt

will mich nicht hassen
am nächsten morgen
nur weil negative gefühle
den verstand mir rauben

denn es ist immer der gleiche akt
silberne klinge in der hand
sachte linien in die haut verbannt


(c) silence-soul 2006-11-08 02:21 Uhr
__________________________________________________



fremdkörper

matt
leer
kalt
-ein fremdkörper halt-


dumpf
taub
leer
-kein gefühl mehr-

(c) silence-soul 2006-11-08 02:03 Uhr
__________________________________________________



der schlüssel

blaue augen
trostlos leer
schauen wie aus einer anderen welt hier her

der schlüssel
tief in ihnen verborgen liegt
das gefühl von traurigkeit
dort nie versiegt

mattheit spiegelt sich darin
sowie eine tiefe
der man kaum entrinnt

flehend nach hilfe
anderer augen
denen das schicksal
nich bleibt verborgen
schauen sie suchend umher
doch diese hoffnung gibt es nicht mehr


(c) silence-soul 2006-11-08 01:36 Uhr
__________________________________________________



schatten

dunkler raum
hoffnungslos kalt
erschlagen von sinnlosigkeit

schattenhaftes wesen
in seiner eigenen welt
nichts als traurigkeit erkennt

einzige farbenpracht
die silberne klinge in der nacht
welche rotes blut entfacht

ein gefühl von schwere
verwandelt sich
in bleierne leere

und immer noch allein
fristet das schattenkind
einsam sein darsein

(c) 2006-11-01 22:10 silence-soul
__________________________________________________



aufgabe

ich geb auf
ich kann nicht mehr
warum fällt mir alles nur so schwer

ich hab angst zu vagen
etwas zu sagen
mich zu verraten
und zu versagen

ich geb auf
ich kann nicht mehr
suche hoffnungslos umher

find den weg nicht heraus
aus meinem haus
meinem labyrinth
schattenkind

(c) 2006-10-31/ 11-01 silence-soul
__________________________________________________



niemand

ein blick in die vergangenheit
schmerz

hoffend auf die zukunft
enttäuscht

wartend auf zuversicht
missachtet

schreiend nach hilfe
verstummt

verzweifelte gefühle
leer

(c) 2006-10-29 silence-soul
__________________________________________________



baut die mauer höher

die mauer umringt meine seele
sie ist der einzige schutz den ich besitze
um mich vor verletzungen zu bewahren
die mir atempausen verschafft
und mir eine gewisse sicherheit bietet

selbst wenn man denken mag,
dass diese mauer mich einengt und mir scheinbar
die möglichkeit nimmt nach außen zu dringen
sichert sie mir doch mein überleben
tag für tag

dabei baute ich sie nicht aus freien stücken
sondern die, die mich umgaben
mein umfeld entscheidet über jeden weiteren stein oder eben
ein loch in meiner mauer
um zu mir durchdringen zu können

dabei ist es nicht an der zeit die mauer zum einsturz zu bringen
und mir meinen schutz zu nehmen
aus jeder mauer kann ein haus werden
mit fenstern und türen
man braucht nur die richtigen architekten

(c) silence-soul 2006-09-19
__________________________________________________



fernweh

wenn ich nachts am fenster wache
nach oben schaue zu dem ort
an dem die kleinen lichter schimmern
wünschte ich - ich wäre dort

an dem großen himmelszelt
nie ein stern alleine schwebt
immer einen platz erreicht
an dem die hoffnung funken schlägt

ein reich das niemals schwarz erscheint
von farbenpracht ganz hell erleuchtet
wünscht ich mich als winzig ganzes
nur dorthin - ganz hoch hinauf

doch ich stehe hier im dunkeln
isoliert und ohne mut
weiß nicht wohin der weg mich führt
der in der tiefen nacht mir droht

und doch träumend mit dem blick nach oben
träumend von dem sichren ort
zieh ich weiter schweren schrittes
mit dem gefühl von fernweh - das sich in mich bohrt



(c) 2006-08-12 Samstag 23:05 silences-soul
__________________________________________________



fragen

wie oft bricht ein mensch innerlich zusamm’
bevor man es ihm ansehen kann
wie oft kann ein mensch verneinen
dass er innerlich anfängt zu weinen
wie viel kann ein mensch ertragen
bevor man anfängt nachzufragen
wie viele masken fallen ab
bevor man seine unsicherheit ertappt
wie oft hat er sich selbst verletzt
bevor man irgendwas bemerkt
wo ist dieser mensch geblieben
hinter allen diesen hieben
wann sieht man die traurigkeit
hinter all dieser fröhlichkeit
wann wird die hilflosigkeit entdeckt
die hinter diesem ganzen spiel steckt
ein spiel das gar keines ist
sondern einfach nur scheiß realität

(c) silence-soul 2006-03-06



Gratis bloggen bei
myblog.de